Gua Sha


Eine altbewährte Technik der TCM stellt Gua Sha dar. Diese Methode eignet sich besonders gut bei Beschwerden des Bewegungsapparates, bei Muskel- und Gelenkschmerzen, aber auch bei grippalen Infekten und ähnlichem.
Das schmerzende Körperareal wird mit Ölen vorbehandelt. Danach wird die Körperoberfläche mit Hilfe eines Schabers aus Büffelhorn dessen Kanten entsprechend abgerundet sind, behandelt. Bewährt hat sich dafür auch die Verwendung eines chinesischen Suppenlöffels, der mit seinen abgerundeten Kanten keine Schmerzen erzeugt und dessen Form sich an praktisch alle Körperareale anschmiegt. Gerieben wird solange bis die oberflächlichen Blutgefässe sich zu öffnen beginnen und die Haut entsprechend gerötet ist.
Die Methode eignet sich als therapeutische Technik in der Praxis ebenso wie zur Selbstbehandlung und zur Behandlung der Familie.